Fortlaufende Verbesserung

Unter einer fortlaufenden Verbesserung versteht man die wiederkehrende Tätigkeit zur Steigerung der Leistung.
KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Lexikon Begriffe – Stichwort F wie Fortlaufende (kontinuierliche) Verbesserung

Fähigkeit

Eignung einer Organisation oder eines Prozesses zur Realisierung der Anforderungen an einem Produkt oder einer Dienstleistung.

Fehler

Nichterfüllung einer Anforderung.

Fehlerart

Die Benennung bzw. die Art der Abweichung von der Forderung.

Fehlerbehebung

Maßnahme zur Beseitigung eines erkannten Fehlers.

Fehlerklassifizierung

Einstufung möglicher Fehler in definierte Fehlerklassen.

Fehlerort

Benennung der örtlichen Lage eines Fehlers an der Betrachtungseinheit.

Fehlerursache

Grund für den an der Betrachtungseinheit festgestellten Fehler.

FMEA [Failure Mode and Effect Analysis]

Fehlermöglichkeits-und -einflussanalyse. Methode für die Untersuchung möglicher Fehler und Risiken einer betrachteten Einheit sowie die Feststellung der zu erwartenden Folgen dieser Fehler für die anderen Elemente und die Funktion der betrachteten Einheit.
Ziel ist es, durch geeignete Maßnahmen die potenziellen Risiken zu minimieren.

Folgemaßnahme

Maßnahme zur Verwirklichung einer Korrekturmaßnahme, die sich z. B. aus vorausgegangenen Qualitätsaudits ergibt.

Fördermittel

Im Rahmen der Förderung von Energieeffizienz und einer nachhaltigen Energieversorgung gibt es eine Vielzahl von Förderprogrammen aus
den unterschiedlichsten Programminitiativen, sei es von der EU, dem Bund, den Ländern, Kommunen oder auch verschiedenen Energieversorgern.

Fortlaufende Verbesserung

Wiederkehrende Tätigkeit zum Steigern der Leistung.

Anmerkung 1: Der Prozess zum Festlegen von Zielen und Herausfinden von Chancen zur Verbesserung stellt aufgrund der Nutzung von Auditfeststellungen und Auditschlussfolgerungen, der Auswertung von Daten, Managementbewertungen, Überprüfung oder anderen Maßnahmen einen fortlaufenden Prozess dar und führt zu Korrekturmaßnahmen oder Vorbeugungsmaßnahmen.

Anmerkung 2: Dieser Begriff stellt eine der gemeinsamen Benennungen und der Basisdefinitionen für ISO-Managementsystemnormen dar.

Freigabe

Erlaubnis, zur nächsten Stufe eines Prozesses oder zum nächsten Prozess überzugehen.

Führung und Verpflichtung

Gemäß der Revision der ISO 50001 trägt die oberste Leitung die Gesamtverantwortung für das Energiemanagementsystem und
hat dafür Führung und Verpflichtung zu zeigen. Dies umfasst u.a. die Rechenschaftspflicht für die Wirksamkeit des EnMS, die Integration von Energiemanagement-Anforderungen in die Geschäftsprozesse, die Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen, die Anleitung und Unterstützung von Personen und Führungskräften sowie die Förderung von Verbesserungen.