Verfahrensanweisung Instandhaltung

4,50 

Durch Maßnahmen zur vorbeugenden und korrektiven Instandhaltung sollen die Verfügbarkeit und die Prozessfähigkeit von Maschinen, Werkzeugen und Einrichtungen (kurz Betriebsmittel) sichergestellt werden.

Muster Verfahrensanweisung

Titel: Verfahrensanweisung Instandhaltung
Managementnorm: DIN EN ISO 9001:2015
Kapitel: 7.1.3 Infrastruktur

Inhaltsverzeichnis dieser Verfahrensanweisung:
Vorlage Verfahrensanweisung Instandhaltung
1. Ziel und Zweck
2. Anwendungsbereich
3. Begriffe
3.1 Inspektions- und Wartungsplan
3.2 Inspizieren
3.3 Instandhalten
3.4 Instandhaltung Autonome
3.5 Instandsetzen
3.6 Überwachungspflichtige Maschinen
3.7 Warten
4. Zuständigkeiten
4.1 Prozessverantwortung
4.2 Dokumentenverantwortung
5. Beschreibung der Abläufe
5.1 Instandhaltung von Maschinen und Anlagen
5.2 Instandhaltung von Einrichtungen
5.3 Ursachen für Ausfälle analysieren
5.4 Einbeziehen von Maschinen- und Anlagenpersonal
6. Größen zur Messung der Prozessleistung
7. Mitgeltende Unterlagen
8. Abkürzungsverzeichnis

Vorlage Verfahrensanweisung Instandhaltung

Verfahrensanweisung Instandhaltung Instandsetzung – Diese Verfahrensanweisung beschreibt den Umgang mit Maschinen, Werkzeuge und Einrichtungen bei regelmäßiger Wartung. Eine optimale Pflege der Produktionseinrichtungen ist eine sichere Gewährleistung von Wirtschaftlichkeit, Produktivität und Qualität.

Durch Maßnahmen zur vorbeugenden und korrektiven Instandsetzung soll die Verfügbarkeit und die Prozessfähigkeit von Maschinen, Werkzeugen und Einrichtungen (kurz Betriebsmittel) sichergestellt werden. Diese Verfahrensanweisung stellt sicher, dass nur fehlerfreie Betriebsmittel zum Einsatz kommen. Abweichungen aufgrund fehlerhafter Betriebsmittel werden hierdurch weitgehend ausgeschlossen.

Gemäß Normabschnitt 7.1.3 fordert die neue ISO 9001:2015 nicht nur, dass Ihr Unternehmen seine Infrastruktur bestimmt und bereitstellt, sondern diese auch instand hält. Dies bedeutet für Sie, dass Sie eine systematische Instandsetzung einrichten und betreiben, die darauf abzielt, eine hohe Verfügbarkeit Ihres Anlagen- und Maschinenparks sicherzustellen. Andererseits sollten Sie darauf achten, dass die Instandhaltungskosten nicht ins Uferlose steigen. In den Unternehmen selbst hat sich in den letzten Jahren auch der Begriff IT-Infrastruktur durchgesetzt. IT-Infrastruktur bezeichnet alle materiellen und immateriellen Güter, die den Betrieb von Anwendungssoftware ermöglichen. Die Infrastruktur kann einen erheblichen Einfluss auf die Qualität der Produkte und Dienstleistungen haben. Die notwendige Infrastruktur muss nicht nur definiert werden (Ermittlung, was benötigt wird) werden, sondern es müssen auch die Schnittstellen mit Einkauf (Bereitstellung) und Wartung (Instand­haltung) betrachtet und gesteuert werden. Diese Anforderungen sind somit meistens über mehrere Prozesse verteilt.

Beispiele für Prozessnachweise:

  • Gebäude und zugehörige Gebäudetechnik
  • Technische Ausrüstung, einschließlich Hardware und Software
  • Transporteinrichtungen
  • Informations­ und Kommunikationstechnik: Investitionsplan für Anlagen und Immobilien Instandhaltungsplan
  • Internet, Intranet, Extranet
  • Übersicht Instandhaltungskosten

Weitere Dokumente zu diesem Thema:

Zusätzliche Information

Seitenanzahl:

6 Seiten

Dateigröße:

33 KB

Dateiformat:

Microsoft Word .docx

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.