Verfahrensanweisung Verifizierung von Prüfmitteln

Was sagt die Norm?

7.1.5 Ressourcen zur Überwachung und Messung

Wenn Überwachung und Messung eingesetzt wird, um die Konformität von Produkten und Dienstleistungen mit bestimmten Anforderungen nachzuweisen, muss die Organisation die Ressourcen bestimmen, die benötigt werden, um gültige und verlässliche Überwachungs- und Messergebnisse sicherzustellen. Die Organisation muss sicherstellen, dass die verfügbaren Ressourcen

a) für die jeweilige Art der unternommenen Überwachung- und Messtätigkeiten geeignet sind,
b) aufrechterhalten werden, um deren fortlaufende Eignung sicherzustellen.

Die Organisation muss geeignete dokumentierte Informationen als Nachweis für die Eignung der Ressourcen zur Überwachung und Messung aufbewahren.
Wenn die Rückverfolgbarkeit der Messung eine gesetzliche oder behördliche Anforderung darstellt oder vom Kunden oder von der relevanten interessierten Partei erwartet wird oder von der Organisation als wesentlicher Beitrag zur Schaffung von Vertrauen in die Messergebnisse angesehen wird, müssen die Messgeräte

  • in bestimmten Abständen oder vor der Anwendung gegen Messstandards verifiziert oder kalibriert werden, die auf internationale oder nationale Messstandards zurückzuführen sind. Wenn ein solcher Standard nicht vorliegt, muss die Grundlage für die Kalibrierung oder Verifizierung als dokumentierte Information aufbewahrt werden,
  • gekennzeichnet werden, um deren Kalibrierstatus bestimmen zu können,
  • vor Einstellungsänderungen, Beschädigung oder Wertminderung, was den Kalibrierstatus und demzufolge die Messergebnisse ungültig machen würde, geschützt sein.

Die Organisation muss ermitteln, ob die Gültigkeit älterer Messergebnisse beeinträchtigt wurde, wenn bei der geplanten Verifizierung oder Kalibrierung oder bei der Verwendung des Messgeräts festgestellt wird, dass es fehlerbehaftet ist, woraufhin die Organisation gegebenenfalls entsprechende Korrekturmaßnahmen einleiten muss.

Kleiner Textauszug

Inhalt der Verfahrensanweisung

Verifizierung von Prüfmitteln – Beschaffenheit, Funktionalität und Überwachung

Verifizierung von Prüfmitteln – das Normenkapitel 7.1.5 Ressourcen zur Überwachung und Messung aus der DIN EN ISO 9001:2015. Die Verfahrensanweisung Verifizierung von Prüfmitteln beschreibt den Eingang eines beschafften oder reparierten Prüf- und Messmittel. Bevor diese zum Einsatz kommen, sind einige Kriterien hinsichtlich ihrer Beschaffenheit, Funktionalität und Überwachung zu beachten und einzurichten.

Da in ISO 9001 selbst keine Definition dieser Begriffe vorhanden ist, werden andere ISO-Dokumente herangezogen: „Kalibrieren“ bedeutet den Vergleich zwischen einem Messinstrument und einem Normal, dessen Vergleichs-Ergebnis dann bei zukünftigen Messungen berücksichtigt werden muss (z.B. in Form einer Korrektur). Dies ist relativ aufwändig. „Verifizieren“ bedeutet die Bestätigung, dass festgelegte Anforderungen erfüllt sind.

Für einen industriellen „Check“ ist in den meisten Fällen das Verifizieren die geeignete Methode, weil sie weniger aufwändig ist. Das Übernehmen einer Datenblatt-Spezifikation als Anforderung ist meist nicht der richtige Weg: Diese Zahl ist für den spezifischen Prozess zu klein und das Bestätigen dieser engen Spezifikation durch interne Checks verursacht einen (für die Organisation) ungerechtfertigten Aufwand.