Verfahrensanweisung Qualitätszirkel

Was sagt die Norm?

10.3 Fortlaufende Verbesserung

Die Organisation muss die Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit ihres Qualitätsmanagementsystems fortlaufend verbessern.

Die Organisation muss die Ergebnisse von Analysen und Beurteilungen sowie die Ergebnisse der Managementbewertung berücksichtigen, um zu bestätigen, dass es Bereiche der Minderleistung oder Chancen gibt, die als Teil der fortlaufenden Verbesserung behandelt werden müssen. Soweit zutreffend, muss die Organisation geeignete Hilfsmittel und Methoden für die Untersuchung der Ursachen von Minderleistung und zur Unterstützung der fortlaufenden Verbesserung auswählen und anwenden.

Definition Qualitätszirkel
Qualitätszirkel sind innerbetriebliche Arbeitskreise, die die Erfahrung und Verantwortungsbereitschaft der Mitarbeiter aktivieren sollen. Dadurch lassen sich neben der Qualität der Produkte und Dienstleistungen auch die Leistungspotenziale der Mitarbeiter und möglicherweise das Betriebsklima verbessern. Qualitätszirkel fördern die Eigeninitiative von Mitarbeitern, weil sie sich freiwillig zusammenfinden. Das Ziel: Schwachstellen im Unternehmen analysieren und die Qualität verbessern.

Ähnliche Werkzeuge: Betriebliches Vorschlagswesen oder auch Verbesserungsvorschlagswesen genannt.

Qualitätszirkel sind auf unbestimmte Dauer angelegte Kleingruppen, in denen Mitarbeiter der gleichen (meist niedrigen) hierarchischen Ebene mit einer gemeinsamen Erfahrungsgrundlage in regelmäßigen Abständen (meist alle 2–3 Wochen, 1–2 Stunden) während der Arbeitszeit auf freiwilliger Basis unter Leitung eines Moderators zusammenkommen. Ziel dieser Kleingruppen ist es, Themen des eigenen Arbeitsbereiches zu analysieren und mit Hilfe spezieller, erlernter Problemlösungs- und Kreativitätstechniken Lösungsvorschläge zu erarbeiten sowie zu präsentieren. Weiterhin ist es ein Ziel dieser Gruppen, diese Vorschläge selbstständig oder im Instanzenweg umzusetzen und eine Ergebniskontrolle vorzunehmen.

In der erweiterten Form können Qualitätszirkel auch hierarchieübergreifend zusammengesetzt sein. In dieser Form ist der Qualitätszirkel von der Projektgruppe dadurch abgegrenzt, dass er ohne vorgegebenes Ziel auf unbestimmte Dauer eingesetzt ist. Von Werkstattzirkeln unterscheiden sich Qualitätszirkel dadurch, dass bei Werkstattzirkeln die Mitarbeiter zur Teilnahme delegiert werden und Thema sowie Dauer vorgegeben sind.

Kleiner Textauszug

Inhalt der Verfahrensanweisung

Qualitätszirkel – Ideengeber für Verbesserungen und Problemlösungen

Diese Verfahrensanweisung Qualitätszirkel beschreibt die Durchführung von Qualitätszirkeln in einem Unternehmen. Qualitätszirkel sind Ideengeber für Verbesserungen und Problemlösungen innerhalb eines Unternehmens. Es dient der ständigen Verbesserung und Weiterentwicklung eines QM-Systems, sowie die Beurteilung von Prozesse und Verfahren (Prozessorientierter bzw. Risikobasierter Ansatz).

Durch regelmäßig eingeleitete Gruppenarbeit (Qualitätszirkel) sollen Interesse und Bewusstsein für die Mitverantwortung der Mitarbeiter geweckt und diese veranlasst werden, nach Lösungen zu suchen, welche die Zusammenarbeit zwischen Abteilungen reibungsloser und hilfsbereiter gestalten, Arbeitsprozesse transparent machen, erworbenes Wissen übertragen. Arbeits- und Führungsstil verbessern, Kreativität anregen und eigene Entwicklungsmöglichkeiten erkennen.

Durch Gruppenarbeit werden die Motivation des einzelnen, das allgemeine Betriebsklima, die Arbeitsbedingungen und Arbeitsabläufe und die Leistungsergebnisse verbessert. Mittelbare Qualitätslenkung geschieht durch Potentialbeeinflussung, also die Herbeiführung oder Verbesserung der zur Realisierung der Leistung benötigten Qualitätsfähigkeit. Dazu gehören auch Informationstechnologien sowie Prozesse zur Sortimentspflege.