Internes Audit

Verfahrensanweisung Internes Audit

Die Verfahrensanweisung Internes Audit beschreibt die Durchführung von internen Audits. Das interne Audit ist eines der wichtigsten Werkzeuge zum Nachweis der ständigen Verbesserung und des einwandfreien Funktionierens eines Qualitätsmanagementsystems. Die Durchführung von internen Audits ist ein gefordertes Instrument der DIN EN ISO 9001:2015.

Kleiner Textauszug aus der Verfahrensanweisung

Diese Verfahrensanweisung ist Grundlage für die systematische Vorgehensweise der Auditoren und für die Vorbereitung der Unternehmensbereiche auf die anstehenden Audits. Mit der Durchführung regelmäßiger Audits wird die Wirksamkeit des dokumentierten Qualitätsmanagementsystem (QM-System) systematisch überwacht. Anhand der Auditergebnisse müssen wirksame Korrekturmaßnahmen hinsichtlich aller festgestellten Abweichungen eingeleitet werden. Dadurch wird ein wiederholtes Auftreten verhindert.

Darüber hinaus soll Verbesserungspotential aufgezeigt werden. Es wird überprüft, ob die Elemente der zutreffenden Bezugsnorm ausreichend beschrieben und diese Beschreibungen bei den betroffenen Mitarbeitern bekannt sind und ob die Festlegungen in ausreichender Form angewandt und durch zweckmäßige Aufzeichnungen nachgewiesen werden.
Der Unternehmensleitung wird regelmäßig über den Stand des QM-Systems berichtet. Das Audit kann nur dann wirkungsvoll sein, wenn der auditierte Bereich über Zweck, Umfang und Durchführung des Audits hinreichend informiert ist und seinerseits die erforderlichen qualitätsrelevanten Informationen uneingeschränkt zur Verfügung stellt. Die kontinuierliche Verbesserung der Unternehmensabläufe muss Ziel des internen Audits sein.

Was sagt die Norm?

9.2 Internes Audit
9.2.1 Die Organisation muss in geplanten Abständen int. Audits durchführen, um Informationen darüber zu erhalten, ob das Qualitätsmanagementsystem

a) die Anforderungen
1) der Organisation an ihr Qualitätsmanagementsystem erfüllt,
2) dieser Internationalen Norm erfüllt,

b) wirksam verwirklicht und aufrechterhalten wird.

9.2.2 Die Organisation muss:

a) ein oder mehrere Auditprogramme planen, aufbauen, verwirklichen und aufrechterhalten, einschließlich der Häufigkeit von Audits, Methoden, Verantwortlichkeiten, Anforderungen an die Planung sowie Berichterstattung, welche die Qualitätsziele, Bedeutung der betroffenen Prozesse, Rückmeldungen von Kunden, Änderungen mit Einfluss auf die Organisation und die Ergebnisse vorheriger Audits berücksichtigten,
b) für jedes Audit die Auditkriterien sowie den Umfang festlegen,
c) Auditoren so auswählen und Audits so durchführen, dass die Objektivität und Unparteilichkeit des Auditprozesses sichergestellt ist,
d) sicherstellen, dass die Ergebnisse des Audits gegenüber der zuständigen Leitung berichtet werden,
e) die notwendigen Korrekturen und Korrekturmaßnahmen ohne ungerechtfertigte Verzögerung umsetzen,
f) dokumentierte Information als Nachweis der Verwirklichung des Auditprogramms und der Ergebnisse des Audits aufbewahren.

Die Verfahrensanweisung zur Durchführung von internen Audits